21. März: Fünf vor 12, online-Protest Stopp Defender

Banner: Foto von Panzertransport, darüber «Stopp Defender 2020. Keine Militärtransporte durch NRW! Für Abrüstung und Entspannung!».


Liebe Frie­dens­freun­dinnen und ‑freunde,

das NATO-Manöver Defender 2020 ist abgesagt, die ange­kün­digten Trans­porte durch NRW finden aktuell nicht statt. Doch auf­ge­schoben ist nicht auf­ge­hoben. Neben klei­neren Manövern soll Defender im gleichen Umfang 2022 erneut durch­ge­führt werde.

Für Abrüstung und
Entspannung!

Außerdem finden regel­mäßig die Aus­tausch­ak­tionen der dau­erhaft an der rus­si­schen Grenze sta­tio­nierten US- und anderen NATO-Truppen statt. Daher wollen wir auch unter den aktuell schwie­rigen Bedin­gungen unsere Stimme gegen diese Kon­fron­ta­ti­ons­po­litik erheben:

Die für Samstag den 21. März vor­ge­sehene Demo in Duisburg ist abgesagt, statt­dessen werden wir zur gleichen Zeit online pro­tes­tieren und die Bei­träge der für unsere abge­sagte Demo vor­ge­se­henen Redner*innen live im Internet über­tragen.

Klickt Euch um Fünf vor 12 Uhr rein unter: facebook.com/stopdefnrw
(Auch für Nicht-facebook-Nutzer!)

Es werden sprechen:

  • Thomas Keuer (Gewerk­schafts­se­kretär, Duisburg),
  • Kathrin Vogler (MdB, Frie­dens­po­li­tische Spre­cherin der Fraktion Die Linke),
  • Ludo De Bra­bander (vrede vzw aus Belgien) und
  • Sophia M. (Fridays for Future Bonn)

Wer den Termin ver­passt, kann die Videos auch nach­träglich noch anschauen.

Joachim Schramm
Stopp Defender 2020 NRW
Lan­des­ge­schäfts­führer
Deutsche Frie­dens­ge­sell­schaft-
Ver­ei­nigte Kriegs­dienst­geg­ne­rInnen NRW


Weitere Infos auch unter www.stoppt-defender-2020.de/nrw