Doku: Der neue kalte Krieg

Feuerschein, Waffentest. Bild aus Video.
Video ansehen

Nach Ende des Kalten Krieges wurden tau­sende Atom­waffen aus Europa abge­zogen. Doch kommt jetzt eine Zei­ten­wende? Es droht eine neue atomare Auf­rüstung.

Mehr Atomwaffen für Europa?

Die Gefahr eines begrenzten Nukle­ar­kriegs sei nach Ansicht von Experten heute wieder sehr groß. «Kehrt der Kalte Krieg zurück? – Mehr Atom­waffen für Europa» ist eine kri­tische Bestands­auf­nahme der aktu­ellen ato­maren Auf­rüstung und ihrer Bedeutung für Europa.

„Doku: Der neue kalte Krieg“ wei­ter­lesen

Protest gegen die hochgiftige CO-Pipeline ungebrochen

Karikatur. «Der Tag, an dem das Ungeheuer erwachte»

Zwölf Jahre
«Pause»
am Bau

Bayer-Mate­ri­al­Science, eine Tochter des Welt­kon­zerns BAYER (heute: Covestro AG) wollte vor zwölf Jahren mit der Plan­fest­stellung vom 14. Februar 2007 den Bau der hoch­gif­tigen CO-Pipeline von Dor­magen nach Uer­dingen durch­setzen. Bis heute konnte das «Teu­felsrohr» dank des umfas­senden Wider­standes aus der Bevöl­kerung, dar­unter auch die DKP, nicht in Betrieb genommen werden. Mehr als 110.000 Anlieger haben die Pro­test­re­so­lution unter­zeichnet.

„Protest gegen die hoch­giftige CO-Pipeline unge­brochen“ wei­ter­lesen

Oster­mar­sch-Auf­ruf 2019 beschlos­sen

Ostermarschierer*innen mit Friedensfahnen und Transparent: «Ostermarsch TheinRuhr 2018. Abrüsten statt Aufrüsten. Friedenspolitik statt Konfrontation».
Oster­marsch 2018. Drei Tage sind geschafft! Ankunft im Wichernhaus, Dortmund.

Oster­­mar­sch-
Auf­ruf 2019

In der Frie­dens­ver­samm­lung vom 19.01.2019 wurde der Oster­mar­sch -Auf­ruf 2019 beschlos­sen. Falls Sie es möch­ten kön­nen Sie bis zum 21. Februar Unter­stützer-Unter­schriften, die im gro­ßen Flyer erschei­nen sol­len, ent­we­der per E-mail: aufruf19@ostermarsch-ruhr.de ver­schi­cken.

„Oster­­mar­sch-Auf­ruf 2019 beschlos­sen“ wei­ter­lesen

Protest gegen die Kündigung des INF-Abrüs­tungsvertrages durch die USA

Friedensfreund*innen mit Flugblättern und Plakaten.
Protest gegen die Kün­digung des INF-Abrüs­tungs­ver­trages durch die USA

Wenn über Düsseldorf eine
Atombombe explodieren würde

Würde eine B61-Atom­bombe mit 170 Kilo­tonnen Spreng­kraft über dem Haupt­bahnhof von Düs­seldorf explo­dieren, dann gäbe es neben dem Feu­erball, der mas­siven Strahlung und der Druck­welle eine thermale Strahlung, deren Radius im Norden bis zum Flug­hafen und im Süden bis zur A 46 reichen würde. Welche Sym­bolik: Die Ort­schaft Gna­dental in Neuss läge knapp außerhalb dieses Kreises.

„Protest gegen die Kün­digung des INF-Abrüs­­tungs­ver­trages durch die USA“ wei­ter­lesen

Arbeitslosigkeit in Deutschland

Jobcenter, Skulpturengruppe.

Arbeitslosenzahlen
mit Vorsicht genießen

«So erfreulich die Ent­wicklung der Arbeits­lo­sigkeit in Deutschland in den letzten Jahren auch ist, sind diese Zahlen immer mit Vor­sicht zu genießen», kom­men­tiert Gabi Evers, die Vor­sit­zende der Volks­so­li­da­rität Ratingen e.V., die kürzlich vor­ge­legte Monats­sta­tistik der Bun­des­agentur für Arbeit.

„Arbeits­lo­sigkeit in Deutschland“ wei­ter­lesen

2. Februar: Mahnwache
vor US-Konsulat Düsseldorf

«Reden statt Rüsten – INF-Vertrag retten»

Atompilz aus Totenschädel. «Atomkrieg Nein».

Mit einer Mahn­wache demons­triert die Deutsche Frie­dens­ge­sell­schaft – Ver­ei­nigte Kriegs­dienst­gegner (DFG-VK) NRW am Samstag den 2. Februar um 11 Uhr vor dem US-Kon­sulat in Düs­seldorf gegen den von den USA ange­drohten Aus­stieg aus dem INF-Vertrag zum Verbot von Mit­tel­stre­cken­waffen in Europa.

„2. Februar: Mahn­wache
vor US-Kon­sulat Düs­seldorf“
wei­ter­lesen

4. – 12. Februar, Leverkusen: Subbotnik

Subbotnik in der
Karl-Liebknecht-Schule

Logo: Karl-Liebknecht-Schule erhalten!


Nächster Termin:
4. – 12. Februar 2019 Jetzt anmelden!

Die Sanierung der Karl-Lieb­knecht-Schule der DKP in Lever­kusen läuft auf Hoch­touren. Die Arbeiten kommen gut voran. Damit alles im Zeit-und Kos­ten­rahmen rea­li­siert werden kann, benö­tigen wir wei­terhin zahl­reiche Hel­fe­rinnen und Helfer bei den Sub­botniks.

„4. – 12. Februar, Lever­kusen: Sub­botnik“ wei­ter­lesen

Hände weg von Venezuela!

Solidarität mit der KP Venezuela!

Geografische Karte Venezuelas.

26./27.01.2019 | Der DKP-Par­tei­vor­stand hat auf seiner Tagung am Wochen­ende den Putsch­versuch in Vene­zuela ver­ur­teilt und zur Soli­da­rität mit der Regierung Maduro und unserer Schwes­ter­partei PCV auf­ge­rufen.

Ange­sichts der gefähr­lichen Situation in Vene­zuela, in der ein erneuter Putsch gegen die seit 1998 gewählte und immer wieder bestä­tigte Regierung zunächst unter Hugo Chávez und jetzt unter Nicolás Maduro durch­ge­führt wird, bekräftigt die Deutsche Kom­mu­nis­tische Partei (DKP) ihre Soli­da­rität mit den fort­schritt­lichen Kräften des Landes.

„Hände weg von Vene­zuela!“ wei­ter­lesen

Gedenken für ermordete Kommunisten

Menschen mit Regenschirmen.
Von Schü­le­rinnen und Schülern des Gym­na­siums Neander wurde der Lebenslauf des hin­ge­rich­teten Erkrather KPD-Vor­sit­zenden Emil Schmidt vor­ge­stellt.

Weiße Rosen für drei
enthauptete Kommunisten

Anlässlich der Befreiung des Kon­zen­tra­ti­ons­lagers Auschwitz durch die Sol­daten der Roten Armee wurde in der Stadt Erkrath (Rheinland) der durch die Nazis ermor­deten Mit­bürger gedacht. Neben den drei ent­haup­teten Kom­mu­nisten Emil Schmidt (1884 – 1934), Peter Hupertz (1897 – 1934 und Otto Lukat (1904 – 1934) galt die Erin­nerung ebenso der in Auschwitz ums Leben gekom­menen jüdi­schen Mit­bür­gerin Bertha Mayer, einer Gruppe von Frauen, die im Rahmen des Eutha­na­sie­pro­gramms ermordet wurde, und dem pol­ni­schen Zwangs­ar­beiter Tomasz Brz­o­towicz, der öffentlich wegen «Ras­sen­schande» auf­ge­hängt wurde.

„Gedenken für ermordete Kom­mu­nisten“ wei­ter­lesen

Mehr als 15.000 Menschen bei
Luxemburg-Liebknecht-Demo

Demonstrant:innen mit roten Fahnen von DKP und PDL, Transparent: «Luxemburg Liebknecht Lenin. Niemand ist vergessen! Aufstehen und widersetzten».

100. Jahrestag
der Ermordung
von Rosa Luxemburg
und Karl Liebknecht

Anlässlich des 100. Jah­res­tages der Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Lieb­knecht demons­trierten am 13. Januar 2019 mehr als 15.000 Teil­neh­me­rinnen und Teil­nehmer aus dem ganzen Land gemeinsam mit Gästen aus anderen Ländern vom Frank­furter Tor zum Friedhof der Sozia­listen in Berlin-Fried­richs­felde.

„Mehr als 15.000 Men­schen bei
Luxemburg-Lieb­knecht-Demo“
wei­ter­lesen