29. November: Globaler Klimastreik

Plakat: «'Neu Start Klima 29.11. Fridays for Future. Klimagerechtigkeit jetzt!».


Inter­na­tio­naler Kli­ma­streik
am 29. November 2019

Fridays for
Future ruft zum
4. Glo­balen
Kli­ma­streik auf!


Die Bun­des­re­gierung hat dem 1,5°-Ziel eine Absage erteilt. Das akzep­tieren wir nicht! 

Während Mil­lionen Men­schen auf der Straße gestreikt haben, hat sie am 20. Sep­tember ein lächer­liches Kli­ma­paket vor­gelegt, das uns noch tiefer in die Kli­ma­krise führt. Mit business as usual und viel Pil­le­palle sind diese Maß­nahmen nur eine weitere Folge in der Reihe des kli­ma­po­li­ti­schen Ver­sagens der GroKo. Das auch noch als Erfolg zu dekla­rieren ist ein Skandal und nicht nur ein Schlag ins Gesicht der jungen Generation, die seit fast einem Jahr kli­ma­st­reiken, sondern vor allem auch aller Men­schen im glo­balen Süden, die jetzt schon die dras­ti­schen Folgen der Kli­ma­krise erleben. Kli­ma­krise, das heißt: das größte Arten­sterben in der Geschichte der Menschheit, immer häu­figer auf­tre­tende Extrem­wet­ter­er­eig­nisse, die Zer­störung der Lebens­grund­lagen weltweit. Kli­ma­krise, das heißt auch: stei­gende Mee­res­spiegel, neue Epi­demien, zuneh­mende Wald­brände. Und das heißt: Nah­rungs­mit­tel­eng­pässe, Flucht­be­we­gungen, Dürren und Über­flu­tungen, in einem Ausmaß, das bislang unvor­stellbar scheint. [ganzen Beitrag lesen]


Der ver.di-Bezirk Düssel-Rhein-Wupper ruft zur Betei­ligung an den Klima-Demons­tra­tionen am 29. November 2019 auf.
fri­days­for­future #Neu­Start Klima
Es ist höchste Zeit, dass die Politk deut­liche Maß­nahmen zum Kli­ma­schutz und zur Begrenzung der Erd­er­wärmung ergreift. Das jüngst beschlossene Kli­ma­päckchen der Bun­des­re­gierung reicht dazu bei weitem nicht aus. Deshalb unter­stützen wir die Pro­teste und Akti­vi­täten von Frydays for Future.


Der Staatsstreich in Bolivien

Frau mit Fahne.

Eine gute Gelegenheit
für die multinationalen
Bergbau-Konzerne

Von C. J. Atkins

Die linke US-ame­ri­ka­nische Online-Zeitung «People’s World» ver­öf­fent­lichte am 11. November 2019 den nach­fol­genden Artikel ihres Redak­ti­ons­leiters C. J. Atkins, zu einigen Hin­ter­gründen des Staats­streichs in Bolivien:

Arbeits­über­setzung

Lithium ist der Haupt­be­standteil für Bat­terien, die die Umstellung der Welt auf Elek­tro­autos und Smart­phones gebraucht werden. Markt­ana­lysten spe­ku­lieren darüber, dass bis Mitte der 2020er Jahre das Angebot an Lithium kaum aus­rei­chend sein wird, um die Nach­frage von Auto- und Mobil­ge­rä­te­her­stellern zu befrie­digen. Es wird das «Gold des 21. Jahr­hun­derts» genannt.

„Der Staats­streich in Bolivien“ wei­ter­lesen

Treuhand-Anstalt

Die Anstalt, Bild aus Video.
Video ansehen

Die Anstalt

vom 5. 11. 2019
Polit­satire
mit Max Uthoff
und Claus von Wagner

Wort­ge­wandt, unkon­ven­tionell und mit viel sati­ri­scher Schärfe: Max Uthoff und Claus von Wagner klären über die Themen auf, die die Nation bewegen. 50 Minuten aus der «Anstalt».

„Treuhand-Anstalt“ wei­ter­lesen

Spontan gegen Mangel und Korruption

Irak Proteste

UZ-Redakteur Manfred Idler im Gespräch mit Rachid Ghe­wilieb, Ver­treter der Ira­ki­schen Kom­mu­nis­ti­schen Partei in Deutschland.

Jugendliche auf einem Platz. Im Hintergrund Feuerschein.
Die Pro­teste im Irak werden vor allem von jungen Men­schen getragen.

Anfang Oktober haben im Irak Pro­teste gegen die Regierung begonnen. 200 Zivi­listen sind bisher dabei ums Leben gekommen, ein am Dienstag ver­öf­fent­lichter Bericht einer Unter­su­chungs­kom­mission spricht von exzes­siver Gewalt durch ira­kische Sicherehits­kräfte gegen Demons­tranten. Zudem bestä­tigte der Bericht den Einsatz von Scharf­schützen in der ira­ki­schen Haupt­stadt Bagdad.

„Spontan gegen Mangel und Kor­ruption“ wei­ter­lesen

Lebensader Rhein

Rheinlandschaft.
Video ansehen

Wie ein Fluss gesund wird

Der Rhein ist ein deut­sches Mar­ken­zeichen. Vor 50 Jahren war er eine Kloake, ein bio­lo­gisch totes Gewässer. Heute gilt er als inter­na­tio­nales Vor­zei­ge­projekt für gelungene Fluss-Sanierung. Aber neben Lachsen und Mai­fi­schen finden sich auch Mikro­plastik-Par­tikel und Schad­stoffe im Rhein. Wie geht es Vater Rhein tat­sächlich?

„Lebensader Rhein“ wei­ter­lesen

1. September 2019 – Aachener Friedenspreis

Friedensdemo: Riesige Regenbogenfahne wird durch die Aachener Innenstadt getragen.
Eine Demo mit einer rie­sigen Regen­bo­gen­fahne zog quer durch die Innen­stadt


Am 1. Sep­tember wurde der Aachener Frie­dens­preis ver­liehen. Die Aus­zeichnung ging in diesem Jahr an den Initia­tiv­kreis gegen Atom­waffen in Büchel, namentlich Elke Koller, und an die Kam­pagne «Büchel ist überall! – atomwaffenfrei.jetzt», in Person von Marion Küpker.

Am Tag der Preis­ver­leihung gab es zuerst einen Empfang durch die Bür­ger­meis­terin Hilde Scheidt, einen Stadt­rundgang und eine Fahrrad-Demo. Nach einer Kund­gebung am Eli­sen­brunnen zog dann eine Demo mit einer rie­sigen Regen­bo­gen­fahne quer durch die Innen­stadt zur Aula Carolina, wo anschließend die Preis­ver­leihung statt fand.

Foto: Klaus Müller

„1. Sep­tember 2019 – Aachener Frie­dens­preis“ wei­ter­lesen

Bündnis Sozialticket NRW lehnt neue Preiserhöhungen beim VRR ab

Straßenbahnen in Düsseldorf
Stra­ßen­bahnen in Düs­seldorf

VRR greift den Ärmsten
an Rhein und Ruhr
schon wieder in die Tasche

Es war zu befürchten: Die Tickets für Bus und Bahn werden zum 1. Januar erneut teurer. Um 1,8 Prozent. Der Ver­kehrs­verbund Rhein-Ruhr (VRR) hat am heu­tigen Don­nerstag (26. Sep­tember) die Erhöhung der Fahr­preise zur Jah­res­wende beschlossen. Wie wir hören, wurde die Preis­er­höhung von CDU, SPD und Grünen ein­ver­nehmlich abge­segnet.

„Bündnis Sozi­al­ticket NRW lehnt neue Preis­er­hö­hungen beim VRR ab“ wei­ter­lesen

Widerstand im Hambacher Forst

Die rote Linie

Bild aus Video: Demonstrierende mit Plakaten und Fahnen im Wald.
Video ansehen


Seit 2015 begleitet die Regis­seurin Karin de Miguel Wes­sendorf die Pro­teste gegen die Rodung des Ham­bacher Forstes und gegen die Zer­störung der Dörfer am Rand der Braun­kohle-Tagebaue im rhei­ni­schen Braun­koh­le­revier, der größten CO2-Quelle Europas. Zuerst ist es nur ein Auf­be­gehren ein­zelner Gruppen mit unter­schied­lichen Zielen, doch im Herbst 2018 wird der Protest gegen die Rodung schließlich zu einer breiten über­re­gio­nalen Bewegung.

„Wider­stand im Ham­bacher Forst“ wei­ter­lesen

5. Oktober, Düsseldorf: Jahrestagung der Coordination gegen BAYER-Gefahren

Kollage aus 4 Bildern: Schmelzende Gletscher, Kohlekraftwerk, Bayer Leverkusen, Vertrocknetes Land. «Klima Konzerne Katastrophen. Jahrestagung …».

Klima, Kon­zerne,
Kata­strophen!

Die Jah­res­tagung der Coor­di­nation steht bevor! Das Thema bleibt tages­ak­tuell. In dieser Mobi­li­sie­rungsmail findet ihr eine kom­plette Auf­stellung des Pro­gramms. Ihr könnt uns unter­stützen, indem ihr unsere Ver­an­staltung bewirbt, unsere Flyer ver­teilt und natürlich viele eurer Freund*innen ein­ladet. Wei­terhin findet ihr hier unsere Face­book­ver­an­staltung. Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr sie liken und teilen könntet.

Auch die Werbung auf unserer Homepage freut sich jederzeit über Wei­ter­lei­tungen. Die Tagung ist kos­tenlos, da wir es wichtig finden, dass auch Men­schen mit kleinem Ein­kommen Zugang erhalten sollten. Dennoch kostet die Tagung natürlich Geld. Des­wegen helfen uns Spenden für die Tagung sehr – wir müssen nämlich Saal-Miete, Referent*innen-Honorare und die Wer­be­kam­pagne bezahlen.

Samstag, 05.10.2019
09.30 Uhr bis ca. 18.00 Uhr
Stadt­teil­zentrum Bilk (bei den Bilker Arkaden), Bach­straße 143, 40217 Düs­seldorf,

„5. Oktober, Düs­seldorf: Jah­res­tagung der Coor­di­nation gegen BAYER-Gefahren“ wei­ter­lesen